Sie wollen vegan werden, lieben aber Käse?

Sie wollen vegan werden, lieben aber käseDu willst vegan werden, aber du liebst Käse? Ich verstehe es total. Bevor ich selbst den Übergang schaffte, war ich ein Käse liebender Vegetarier und ich dachte, ich würde niemals vegan werden. “Auf keinen Fall! Ich liebe Käse zu sehr! ”

Das war irgendwie albern von mir! Vegan zu werden bedeutet nicht, dass du keinen Käse mehr bekommst, nur halt keinen Milchkäse mehr. Es gibt unzählige von wunderbaren veganen Käse da draußen. Von beliebten und preiswerten Käse-Scheiben, handwerklich ausgefallene Nuss-Käse wie z.b. aus Cashewkernen und viele erstaunliche hausgemachte Rezepte.

Ich bin ziemlich zufrieden mit der Menge an Käse, die ich bei einer veganen Ernährung genießen kann. Und ich bin noch nicht einmal annähernd dazu gekommen, all die erstaunlichen Möglichkeiten auszuprobieren, die verfügbar sind! Lasst uns darüber reden, wie man zum Veganismus übergeht, wenn man Käse liebt.

Verschiedene Möglichkeiten, den (Milch-) Käse aus Ihrer Ernährung zu schließen

Hast du unseren Beitrag für den Übergang zum Veganismus gesehen? Wenn nicht, dann wäre dass ein guter Einstieg. Dur wirst darin eine Reihe von Tipps finden, die dir dabei helfen, dich auf den Veganismus vorzubereiten.

3 verschiedene Methoden für den Übergang zu einem veganen Lebensstil, all unsere Gedanken zu Nahrungs-Barrieren und das Alles-oder-Nichts-Denken.

Was sind Nahrungs-Barrieren? Es ist das Essen, das jemand persönlich für sich aufbringt, wenn er sagt: “Ich würde gerne vegan werden, aber ich könnte X niemals aufgeben!” Es ist die Barriere zwischen dir und deinem “veganen ICH”. Wenn Käse deine Nahrungs-Barriere ist, lese den Beitrag über Nahrungs-Barrieren und komme danach zurück.

Wege Milchprodukte zu reduzieren oder aufzugeben

Kuhmilch KäseSehe mal, ob einige dieser Ideen zu dir passen könnten. Habe keine Angst davor, einen anderen Ansatz zu versuchen, wenn es nicht für dich funktioniert! Und natürlich, wenn du einen eigenen Plan hast. Probiere es aus!

1) Gehe erst am Ende deiner Umstellung den Käse an, wenn du dich mit deiner überwiegend veganen Ernährung wohl fühlst

Wenn Käse deine Nahrungs-Barriere ist, übertrage ALLE anderen nicht-veganen Lebensmittel auf vegane Alternativen. Mache dich damit vertraut bis du dich damit wirklich wohl fühlst, bevor du versuchst, Käse aus deiner Ernährung zu entfernen.

2) Beschränke deine Käse- und Käsegerichte auf deine absoluten Favoriten

Zuallererst fange damit an, Käse, die nicht deine absoluten Favoriten sind, vollständig aus der Ernährung wegzulassen. Wenn es nicht der Käse ist, den du wirklich liebst, kümmere dich nicht mehr darum. Sieh dir deine Mahlzeiten an und höre auf Mahlzeiten mit Käse zu ergänzen, wenn diese nicht wirklich davon profitieren. Wenn du dich an dieser Stelle wohl fühlst, dann kannst du mit den Punkten 3, 4 oder 5 weitermachen.

3) Gehe es langsam und allmählich an

Verringere langsam und schrittweise deinen Käseverbrauch. Du kannst dies tun, indem du eine Käsesorte nach der anderen schrittweise entfernst. Indem du die Menge an Käse, die du üblicherweise bei Mahlzeiten verwendest, verringerst. Oder indem du langsam käsige Rezepte auf neue, milchfreie Rezepte und Mahlzeiten umstellst.

Aufbauend auf # 3. Uns gefällt die Idee, veganen Käse zu kaufen, BEVOR man vegan wird und diese in alle käsigen Gerichte zu verarbeiten. Beginne z.B. mit einem Verhältnis von 75% Milchkäse, 25% veganen Käse. Nach ein oder zwei Wochen (passe das Tempo nach deinem Gefühl an). Ändere es auf 50/50, nach einer Weile auf 25/75, bis du gemütlich auf veganen Käse gewechselt hast.

4) Mache den kalten Käse Entzug

vegane käse(Es tut mir leid, ich habe nicht genug Zurückhaltung, um nicht zu erwähnen, wie gern ich sagen wollte, mache einen kalten Käse-Entzug)

Gebe den ganzen Käse-Konsum auf einmal auf. Vermeide die Versuchung: Sieh dir nicht einmal Pizza an. Vermeide alle Socialen Medien. Sehen Sie sich keine Werbespots an. Vermeiden Sie Restaurants mit Ihren Lieblings-Käse-Gerichten. Isoliere dich einfach von allem, was mit Milchkäse in Verbindung steht. Ehrlich gesagt, das Verlangen wird verschwinden.

Es wird viel über die Möglichkeit gesprochen, dass Käse durch die Aufspaltung von Casein zu Casomorphinen im Verdauungstrakt suchterzeugend ist. Ich werde nicht so tun, als ob ich es verstehe oder sage, das ich davon überzeugt bin oder nicht. Aber wenn es Sie interessiert, können Sie Casomorphine, Casein und möglichen Appetit anregend Stimulanzien (besonders für fettreiche Nahrungsmittel) und süchtig machende Qualitäten von Käse selbst recherchieren.

5) Mache einen annähernden kalten Käse Entzug

Probiere das, was ich getan habe und entscheide dich zu einem Zeitpunkt, wann du aufhörst, tierische Produkte zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt ist jeder noch vorhandene Käse in der Küche, dein “Iss wann immer du möchtest” Vorrat. Eventuell rationierst du ihn für eine Weile, oder du isst ihn gleich auf einmal auf. Es liegt ganz bei dir. Aber wenn er aufgebraucht ist, dann ist er weg und wird nicht neu eingekauft.

6) Veganer Käse imitiert nicht deinen Lieblings-Käse

Ich hoffe, dass das für dich Sinn macht, weil ich diesen kleinen Gedankentrick wirklich mag. Es hilft mir, wenn ich neune veganen Käse versuche. Ich versuche nicht, diese mit ihren nicht-veganen Gegenstücken zu vergleichen (ob sie nun Cheddar, Mozzarella oder Gouda, was auch immer).

Ich versuche, diese Prägung aufzulösen und alles selbst zu beurteilen.) Ich stell mir vor das es nur eine andere Käsesorte ist und wie Kuhmilch oder Ziegenkäse, sind vegane Käse halt Pflanzenmilchkäse. Sie sind halt neu für mich und ich muss sie nicht mit etwas anderem vergleichen. (Besonders wenn sie einfach gut schmecken!)

7) Lasse dich nicht durch Nahrungs-Barrieren oder Alles-oder-Nichts-Denken davon abhalten, es besser zu machen

Gib dir Zeit und sei geduldig mit dir. Lass dich nicht vom Alles-oder-Nichts-Denken abhalten, um positive Veränderungen in deinem Leben zu lassen. Wenn Käse für dich ein echter Kampf sein sollte, versuche deinen Käse-verbrauch so gering wie möglich zu halten.

Mache einen Unterschied, indem du veganen Käse überall dort wählst, wo es dir möglich und praktisch umsetzbar ist. Wenn es wirklich lange dauert, Käse aufzugeben, ist das okay! Aber versuche dich selbst herauszufordern und versuche das Beste aus dir heruszuholen. Es gibt absolut keinen Grund dafür, dass ein Essen eine Entschuldigung ist um Veganismus komplett abzulehnen. Tu, was du kannst! Sei so gut, wie du kannst!

Verwandte Beiträge:

Send this to a friend