Vegane Milch – Ein Guide für pflanzliche Milch

Vegane Milch - Ein Guide für pflanzliche MilchDank der Verfügbarkeit von gesunden und leckeren veganen Milchprodukten ist es kinderleicht, auf tierische Milchprodukte zu verzichten. Vor nicht allzu langer Zeit waren vegane Milchprodukte ein obskures und schlecht verkauftes Produkt. Aber der Verkauf von pflanzlicher Milch ist in den letzten Jahren explodiert.

Der Absatz von Mandelmilch steigt jährlich um mehr als 50 Prozent, während der Absatz von Kuhmilch rückläufig ist. Wie wir sehen werden gibt es eine Vielzahl von Problemen die mit Milchprodukten einhergehen, so dass es richtig spannend ist, dass vegane Milch auf Kosten der Milchindustrie an Bedeutung gewinnt.

Was die Milchindustrie in Schrecken versetzt, ist, dass sie keine Möglichkeit haben mit veganer Milch mitzuhalten – der Geschmack und die Nährstoffe von veganer Milch können der Kuhmilch weit überlegen und die Produktionskosten (da es keine Tierhaltung gibt) viel geringer sein. Als Folge arbeiten die Lobbyisten der Milchindustrie weltweit fieberhaft daran, Hersteller veganer Produkte von der Verwendung des Wortes “Milch” auf ihren Verpackungen zu verbieten.

Versuchen Sie ein paar vegane Marken veganer Milch und Sie werden wahrscheinlich von dem Geschmack beeindruckt sein. Sie können diese Milch in Schokolade, Vanille, einfachen und ungesüßten Sorten finden.

Es gibt eine Reihe von guten Gründen, vegane Milch, Kuhmilch vorzuziehen:
  • Die meiste Milch kommt von grausamen Fabrikfarmen, die von leidenden Tieren stammen, die unter extremen Bedingungen gehalten werden.
  • Sogar bei Molkereien, die auf Ihren Tierschutz stolz sind, werden die Kühe unweigerlich zur Schlachtung geschickt.
  • Milch ist voll von Laktose, einer Form von Zucker, die von den meisten Menschen asiatischer und afrikanischer Herkunft schlecht vertragen wird.
  • Menschen, die aufhören tierische Milch zu trinken, berichten oft, dass sich belegte Atemwege (verstopfte Nase und Schleim in der Lunge), Akne und Verdauungsprobleme spontan auflösen.
  • Die Milchindustrie ist eine der größten Quellen für Methan, ein Treibhausgas, das sieben Mal stärker ist als Kohlendioxid.

pflanzliche MilchIn den 1990er Jahren waren vegane Milchprodukte so ein kleiner Nischenmarkt, dass nur lagerstabile aseptische Saftboxen verkauft wurden.

Mit dem Verkauf dieser Produkte wurde es jedoch kommerziell möglich, herkömmliches Milchtütenpapier (Milchkarton) zu verwenden – und im Geschäft vegane Milch direkt neben Kuhmilch zu platzieren.

Wie vorauszusehen war, trieb dieser Schritt die steigenden Umsätze noch weiter nach oben.

Die meisten Supermärkte führen jetzt mindestens eine Marke veganer Milch, und ein guter Naturkostladen wird ein Dutzend oder mehr Sorten führen.

Produkte die in aseptischer Verpackung verkauft werden, sind weiterhin erhältlich, und es ist sinnvoll, ein paar Kartons in Ihrer Vorratskammer für Campingausflüge, Stromausfälle und Katastrophenvorsorge bereit zu halten.

Diese Produkte bleiben in der Regel länger als ein Jahr haltbar, müssen aber nach dem Öffnen gekühlt und innerhalb einer Woche verbraucht werden.

Für den täglichen Bedarf ist es sinnvoll, Produkte aus dem Kühl-Bereich zu kaufen, da die Verpackung weniger verschwenderisch und die Kosten geringer sind.

Vegane Milch wird aus einer Vielzahl von Bohnen, Nüssen, Samen und Getreide hergestellt. Die bekanntesten Sorten sind: Soja, Mandeln, Cashewnüsse, Haselnüsse, Erbsenprotein, Hanfsamen, Reis oder Hafer.

Verwandte Beiträge:

Nährstoffe

Nährstoffe vegane MilchWenn man bedenkt wie viele Sorten veganer Milch existieren, ist es nicht überraschend, dass die Nährstoffe von Produkt zu Produkt stark variieren. Einige Sorten sind unglaublich nahrhaft, während andere kaum nahrhafter sind als Zuckerwasser.

Die drei wichtigsten zu berücksichtigenden Nährstoffe sind Protein, Zucker und Kalzium. Darüber hinaus verdienen Vitamin D und Jod eine Erwähnung. Werfen wir nun einen Blick auf jeden dieser Nährstoffe.

Verwandte Beiträge:

Protein

Sojamilch enthält mehr Protein als die meisten anderen veganen Milchprodukte – viele Sojamilch-Sorten bieten fast ein Gramm Protein pro 30 Gramm Milch. Andere vegane Milch wiederum kann sehr wenig Protein enthalten. Obwohl Mandeln proteinreiche Nüsse sind, liefern die meisten Mandelmilch-Sorten nur winzige Mengen an Protein.

Zum Beispiel enthalten die meisten Sojamilch-Sorten etwa sieben Gramm Protein pro Portion, verglichen mit etwa einem Gramm, das Mandelmilch liefert. Kokosmilch hat normalerweise weniger Protein als Mandelmilch – so wenig, dass sie praktisch als proteinfrei gelten können.

So beeindruckend Sojamilch auch bezüglich Nährstoffe sein mag, vegane Milch das aus biologisch angebauten Erbsen hergestellt wird, ist noch besser. In der Tat ist eine ungesüßte Sorte die wahrscheinlich nahrhafteste Wahl in Bezug auf vegane Milch.

Das Produkt hat ein bisschen mehr Protein als Sojamilch, 50 Prozent mehr Kalzium als Kuhmilch und jede Portion enthält Omega-3-Fettsäuren zusammen mit 32 Milligramm an Docosahexaensäure (DHA).

Für viele Veganer, vor-allem Neulinge ist es durchaus sinnvoll, eine vegane Milch-Sorte zu wählen, die eine signifikante Menge an Protein enthält, um eine optimale Menge an Protein zu bekommen.

Versuchen Sie also, eine Sorte zu kaufen, die mindestens fünf Gramm Protein pro Portion liefert. Überprüfen Sie die Nährwertkennzeichnung des Produkts für diese Informationen.

Verwandte Beiträge:

Zucker

Dank der Lebensmittelindustrie, die praktisch zu allem Zucker hinzufügt, haben die meisten Menschen eine verzerrte Geschmacksvorliebe, zu unnötig süßen Dingen. Und da der Zucker in veganer Milch unsichtbar ist, werden Sie keine Ahnung haben, wie viel Zucker Sie tatsächlich konsumieren, wenn Sie nicht die Nährwertkennzeichnung überprüfen.

Die Wahl einer ungesüßten veganen Milch wird Ihnen auch eine Menge Kalorien sparen. Zum Beispiel enthält eine gesüßte Sorte Sojamilch rund 110 Kalorien pro Portion, während die ungesüßte Bio-Sorte nur 80 Kalorien hat.

Es lohnt sich ungesüßte vegane Milch zu probieren. Sie werden überrascht sein, wie schnell sich Ihre Vorlieben ändern, sobald Sie diese beginnen zu trinken.

Die meisten veganen Milchsorten werden aus Zutaten hergestellt, die auf natürliche Weise einen angenehmen Geschmack haben. Zusätzlicher Zucker verbessert den Geschmack nicht wirklich. Wenn Sie für ein paar Wochen ungesüßte Milch verwenden, werden Sie wahrscheinlich zur gesüßten Version zurückkehren.

Kalzium, Vitamin D und Jod

Die meisten Sorten veganer Milch enthalten mindestens so viel Kalzium wie Kuhmilch, meist in Form von gemahlenem Kalkstein. Es ist ratsam eine Sorte zu wählen, die mindestens 300 Milligramm Kalzium pro Portion enthält.

Oft wird der Kalzium Inhalt nicht in Milligramm auf den Nährwerttabellen aufgeführt, jedoch in Prozent pro Portion. Bei einem 30%-igem Kalzium Inhalt hat eine Portion die empfohlenen 300 mg.

Wenn Sie ein regelmäßiger Milchtrinker sind, kommt viel von Ihrer täglichen Vitamin D und Jod Aufnahme von der Kuhmilch. Keiner dieser Nährstoffe ist in roher, unverarbeiteter Milch enthalten, daher ist auch nichts falsch daran, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, um Ihre Bedürfnisse zu decken, wenn Sie Milchprodukte meiden.

Viele vegane Milch-Sorten enthalten Vitamin D, aber nur wenige werden dank der aktuellen staatlichen Vorschriften so viel Vitamin D wie Kuhmilch haben. Es kann daher günstig sein, wenn Sie Vitamin D zusätzlich über ein Nahrungsergänzungsmittel beziehen.

Jod ist ein wichtiger Nährstoff, der am besten nicht ignoriert werden sollte. Wenn Sie regelmäßig jodiertes Salz verwenden oder wenn Sie täglich ein Multivitamin einnehmen, sollte Ihr Jodbedarf gedeckt werden. Seetang regelmäßig zu essen ist auch eine gute Idee, da es eines der wenigen Lebensmittel ist, die natürlich reich an Jod ist.

Selbstgemachte vegane Milch

selbstgemachte vegane milchWenn Sie vegane Milch mögen, dann sollten Sie auch einen Versuch starten, Ihre eigenen zu machen.

Es ist nicht nur einfach eine vegane Milch zu Hause herzustellen, sondern auch günstiger und schmackhafter als die meisten kommerzielle Marken.

Verwenden Sie dazu fünf Teile Wasser und einen Teil Cashewnüsse, blanchierten Mandeln oder Hanfsamen.

Fügen Sie ein dann ein paar Tropfen Vanille und eventuell etwas Süßstoff hinzu, wenn Sie so wollen.

Das Gute an selbstgemachter pflanzlicher Milch ist, dass Sie praktisch jede Art von Nüsse verwenden können, so dass Sie eine Reihe von verschiedenen Mixturen herstellen können, die im Handel so nicht erhältlich sind.

Haselnüsse und Paranüsse verleihen der Milch einen hervorragenden Geschmack. Fügen Sie etwas Kakao hinzu, wenn Sie etwas schokoladiges machen möchten.

Wenn Sie einen Stand-Mixer besitzen, ist das die beste Gelegenheit diesen zu Verwenden, da diese Geräte perfekt dafür geeignet sind, um alles zu zerkleinern und zu verflüssigen.

Ziehen Sie auch in Erwägung einen Nussmilchbeutel zu kaufen, damit Sie das Fruchtfleisch auspressen können. Sie sollten den Brei nicht wegwerfen, da er als Basis für einen fantastischen veganen Käse dienen kann.

Was ist mit selbst gemachter Sojamilch?

Sie können sicherlich einfach und billig eine Sojamilch zu Hause herstellen, aber Sie könnten eventuell das Ergebnis nicht mögen. Das liegt daran, dass die Top-Soja-Milch-Unternehmen eine geheime Waffe haben, den Sie für den häuslichen Gebrauch nicht kaufen können. Diese haben nämlich eine teure Ausrüstung, um denaturierte Proteine zu extrahieren.

Das Problem hier ist, dass man Sojabohnen kochen muss bis sie weich sind. Dabei denaturiert ein Teil des Proteins. Und dieses denaturierte Protein verleiht der Milch einen eigenen Geschmack, der nicht unbedingt jedermann Sache ist.

In Asien wird hausgemachte Sojamilch seit Jahrhunderten konsumiert, und die Menschen die damit aufgewachsen sind finden den Geschmack natürlich gut. Tatsächlich können Sie in jedem asiatischen Lebensmittelgeschäft traditionelle, lokal hergestellte Sojamilch kaufen, bei der das denaturierte Protein nicht entfernt wurde.

Diese Milch hat sich in westlichen Kulturen aufgrund seines Geschmacks nie durchgesetzt. Aber wenn Sie das denaturierte Protein entfernen können, sowie es jeder größere westliche Sojamilch-Hersteller macht, dann haben Sie etwas wunderbar leckeres.

Es ist nicht so, dass Sie keine Sojamilch zu Hause herstellen sollten oder können. Sie sollten sich nur im klaren sein, dass diese nicht so schmecken wird wie ein Produkt der Top-Marken. Bevor Sie sich also auf den Weg machen, ein elektrisches Gerät zu Herstellung von Sojamilch zu kaufen, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, zuvor die traditionelle Sojamilch aus einem asiatischen Lebensmittelgeschäft zu probieren.

Wenn Ihnen diese traditionelle Sojamilch nicht schmeckt, dann wird Ihnen Ihre Hausgemachte Sojamilch wahrscheinlich nicht besser schmecken.

Die beliebtesten Marken von pflanzlicher Milch

  • Alpro
  • Alnatura
  • Provamel
  • DM Bio
  • Oatly
  • Edeka Bio
  • Rewe Bio
  • Bio Bio
  • Dennree
  • Natumi
  • ener Bio
  • Joya
  • Berief
  • Made with Luve
  • Milbona Bio
  • Biotrend
  • Hofgut Sterzen
USA
  • Silk
  • Trader Joe’s
  • Zen Soy
  • Edensoy
  • Pacific Non Dairy Beverages
  • Blue Diamond Almond Breeze
  • Oatly
  • Ripple Dairy-Free Milks
  • WestSoy
  • So Delicious Dairy-Free
  • Whole Foods Market 365 Everyday Value

Send this to a friend