Warum vegan leben? Die wichtigsten Gründe erklärt!

warum vegan lebenEine kurze Zusammenfassung, warum Menschen vegan Leben, bringt in wenigen Sekunden mehrere überzeugende Punkte zusammen und sieht so aus:

Ein veganer Lebensstil verhindert eine enorme Menge an Leid das durch die Viehzucht und Schlachtung entsteht. Es bietet eine wirksame Möglichkeit, unseren ökologischen Fußabdruck insbesondere im Hinblick auf den Klimawandel zu verringern. Und eine gute vegane Ernährung kann die Gesundheit und Fitness immens fördern und gleichzeitig das Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern. Außerdem, ist das Essen sehr lecker und es wird jedes Jahr, durch die steigende Nachfrage an veganen Lebensmitteln, mehr verfügbar.

Ein kurzer Absatz wie oben ist schön und gut, wird aber der Angelegenheit nicht gerecht. Um bei allen wichtigen Fragen zum Veganismus auf den neuesten Stand zu sein, wären Monate des Lesens nötig. Sie müssten sich mit Themen wie der pflanzliche Ernährung, Tierrechtsphilosophie, die Ausbeutung von Schlachthofarbeitern sowie die Schäden die durch die Fleischindustrie der menschlichen Gesundheit und der Umwelt zufügt werden auseinandersetzen. Es gibt ein Dutzend anderer relevanter Themen, die wir hier erwähnen könnten, aber dass können Sie sich vorstellen.

Das heißt, Sie müssen irgendwo anfangen, und sich nur ein wenig darüber zu informieren kann sich schon sehr auszahlen. Was wir also hier gemacht haben ist, die wirklich essentiellen Punkte in einem Artikel zu präsentieren, der so zusammengefasst wurde, dass Sie diesen in weniger als einer Stunde durchlesen können.

Wir sind sehr zuversichtlich, dass die hier behandelten Informationen Sie dazu inspirieren werden, sich weiter mit dem Thema vertraut zu machen. Wir bezweifeln, dass Sie ein Thema finden, das mehr Ihre Aufmerksamkeit verdient. Es gibt so viel über die Vorteile zu lernen, die sich daraus ergeben, wenn Sie auf Tierprodukte verzichten und auf eine gesunde pflanzliche Ernährung umsteigen.

Eine auf Pflanzen basierte Ernährung

Eine auf Pflanzen basierte ErnährungSie können eine vegane Ernährung entweder aus der Perspektive betrachten was sie ausschließt oder was sie beinhaltet. Vegane Diäten schließen alle Produkte aus, die aus oder von Tieren produziert werden: Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Honig. Alternativ kann der Veganismus auch als eine andere Art zu essen, die ausschließlich auf Pflanzen basiert betrachtet werden.

Viele Veganer gehen über die Ernährung hinaus, um den Gebrauch von tierischen Produkte von jedem Aspekt ihres Lebensstils auszuschließen. Sie vermeiden Kleidung aus Wolle, kaufen kein Ledersofa und weigern sich auch oft, Kosmetika zu kaufen, die an Tieren getestet wurden oder tierische Inhaltsstoffe enthalten.

Während es gute Gründe gibt, auch solche Schritte zu unternehmen, werden wir uns hier, um den Rahmen diese Artikels nicht zu sprengen, ganz auf das Essen konzentrieren.

Die vegane Ernährung als besten Weg

Millionen von Menschen sind, nachdem Sie das Thema sorgfältig erforscht haben, zu dem Entschluss gekommen, dass eine vegane Ernährung der beste Weg ist. Aber selbst wenn Sie sich entscheiden, dass eine vegane Ernährung nichts für Sie ist, sind wir zuversichtlich, dass Sie dieser Artikel über die Vorteile einer Verlagerung Ihrer Ernährung in erster Linie auf pflanzliche Nahrungsmittel überzeugen wird.

Warum sind wir uns so sicher? Die Gründe, sich zumindest überwiegend pflanzlich zu Ernähren, sind so überwältigend, dass es wirklich keine glaubwürdigen Gegenargumente gibt. Das mag erklären, warum die prominentesten Autoren der Ernährungswissenschaften und Lebensmittelpolitik unserer Zeit – darunter Michael Pollan, Mark Bittman und Eric Schlosser – für eine Ernährung eintreten, die stark auf Pflanzen basiert.

Eine Ernährung auf pflanzlicher Basis bietet viele Vorteile, während sie nur die geringste Anstrengung erfordert. Da Sie sich nicht verpflichtet haben, zu 100 Prozent etwas zu sein, gibt es keinen Grund zur Sorge, dass Sie eventuell nicht konsequent genug sind oder sich selbst betrügen.

Sie können einer pflanzliche Ernährung folgen und immer noch beim Weihnachtlichen Festessen oder einem anderen Anlass mal Fleisch essen. Wenn man zu 100 Prozent vegan ist, ist man etwas, dem man sich verschrieben hat. Aber sich grundsätzlich pflanzlich zu ernähren ist eher eine Orientierung.

Erfahre mehr:

Von einer hauptsächlich pflanzlichen zur veganen Ernährung

Vielleicht ist das Beste an einem pflanzen-basierten Konzept, dass es oft einen “tugendhaften Kreislauf” in Gang setzt, in dem eine positive Veränderung zu einer anderen führt. Wenn Sie regelmäßig neue vegane Lebensmittel probieren, werden Ihre Favoriten automatisch Teil Ihrer täglichen Ernährung.

Im Laufe der Zeit wird sich Ihre Ernährung wahrscheinlich in eine vegane Richtung bewegen, ohne dass Ihrerseits eine konzertierte Anstrengung unternommen wird. Viele aktuelle Veganer kamen dorthin, indem sie allmählich den “Pflanzenhang” hinunterrutschten. Nach einer Weile, in der sie mehr und mehr pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nahmen, erkannten sie, dass sie nur ein paar kleine und einfache Schritte davon entfernt waren, völlig vegan zu werden.

Es gibt eine Reihe von niedlichen und hilfreichen Wortschöpfungen, die dem pflanzlichen Lager zugeschrieben werden sind: reduktorisch, flexitarisch, che- ganisch, pflanzlich und sogar vegan. Wenn einer dieser Begriffe mit Ihnen in Resonanz tritt, dann können Sie ja einfach einen davon verwenden und darüber nachdenken, während Sie damit anfangen, mehr vegetarische und vegane Mahlzeiten zu probieren.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe anderer Konzepte, die Sie vielleicht hilfreich finden, wie zB: Fleischlose Montage, Mark Bittmans Plan “Vegan Before 6” oder eine vegane Diät für eine 21-tägige Testfahrt. All diese Möglichkeiten führen zu erheblichen Veränderungen, ohne dass Stress entsteht, da keiner von ihnen lebenslange Perfektion fordert.

Lerne mehr:

Kein Grund nicht zu wechseln

Von den vielen Gründen, auf eine auf Pflanzen basierte Ernährung zu wechseln, ist vielleicht einer der besten, dass es keinen guten Grund gibt, das nicht zu tun. In all den Jahren, in denen wir über die Lebensmittelpolitik und Ernährungswissenschaften recherchiert haben, haben wir noch nie jemanden gesehen (außer ein paar Paleo-Diät-Fanatikern), die einen ernsthaften Versuch unternommen hätten gegen eine auf Pflanzen basierte Ernährung vorzugehen, da die Vorteile unbestreitbar sind.

Dutzende und aber Dutzende von Studien zeigen, dass der Verzehr von mehr Obst und Gemüse die Raten von Krebs, Diabetes und Kreislauferkrankungen dramatisch senken kann. Und natürlich, wenn Sie Ihre Ernährung auf eine überwiegend pflanzliche Kost umstellen, verhindern Sie, dass Nutztiere getötet werden, während Sie gleichzeitig Ihre Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren.

Weg von einer Ernährungsweise voller Antibiotika

In Europa und den Vereinigten Staaten sind Nutztiere für etwa 70 Prozent des gesamten Antibiotikaeinsatzes verantwortlich, eine Zahl, die seit Jahren ansteigt. Weltweit verarbeiten die Fleisch- und Milchindustrie mehr als 100.000 Tonnen Antibiotika pro Jahr.

Viele dieser Antibiotika, wie Penicillin und Tetracycline, sind in der Humanmedizin unersetzlich. Tausende von Tieren im selben Stall zu halten und sie ständig mit diesen  Medikamenten voll zu pumpen, führt zu einer erhöhten Resistenz gegen Mikroben, was diese Antibiotika für Menschen wiederum weniger effektiv macht.

Es ist natürlich äußerst schwierig, das Auftreten einer tödlichen Antibiotika-resistenten Klasse von Mikroben, auf eine bestimmten Tierfarm zurück zu führen. Es gibt jedoch keinen berechtigten Zweifel daran, dass die Tierzucht einer der Hauptgründe für die Entstehung tödlicher antibiotikaresistenter Bakterienstämme wie dem MRSA ist.

Tragischerweise haben Lobbyisten aus der Fleisch- und Pharmaindustrie lange Zeit die Bemühungen blockiert, die Verwendung von Antibiotika zur Wachstumsförderung zu zügeln. Die Ablehnung, Fleisch zu kaufen, das mit Antibiotika hergestellt wird, ist vielleicht unser wirksamster Weg, um nicht zum Problem der Antibiotikaresistenz beizutragen.

Über die Pflanzen-basierte Ernährung hinaus

Über die Pflanzen-basierte Ernährung hinausNun, da wir die Vorteile einer auf hauptsächlich pflanzlicher Nahrungsmittel basierter Ernährung behandelt haben, wollen wir uns nun die Vorteile ansehen, die mit einer reinen veganen Ernährung einhergehen. Die Schlüsselfrage hier ist: Was gibt Ihnen eine vegane Ernährung, die Ihnen eine hauptsächlich pflanzliche Ernährung nicht geben kann?

Es stellt sich heraus, dass eine rein vegane Ernährung mehrere Vorteile hat, die mit keiner anderen Diät zustande kommen können. Wenn Sie die Argumente für eine Pflanzen-basierte Ernährung nachvollziehen können, sollten Sie wissen, dass die meisten dieser Argumente noch stärker auf die vegane Ernährung zutreffen werden.

Vielleicht ist das Beste daran vegan zu sein, dass es so viele unangenehme und auch unnötige Aspekte vermeidet, besonders wenn es um das Leid von Tieren geht.

Der vegane Weg gegen den Tiermissbrauch

Wenn Sie durch den Gedanken an Tiermissbrauch und Schlachtung beunruhigt sind, dann kann nur eine vegane Ernährung letztendlich das Ziel und die Lösung sein. Es mag einleuchtend erscheinen, aber die Milch- und Eierindustrie ist ebenso an die Schlachtung von Tieren gebunden wie die Fleischindustrie. Tatsächlich besteht der einzige Unterschied zwischen diesen Industrien darin, dass Fleisch von Tieren stammt die getötet wurden, während Milch und Eier von Tieren stammen, die garantiert getötet werden.

Es ist offensichtlich, warum Nutztiere geschlachtet werden müssen, wenn sie zum Zweck der Fleischverarbeitung verwendet werden. Warum aber müssen auch Milchkühe und Legehennen getötet werden?

Es kommt daher, dass wenn Kühe und Hennen altern, ihre Produktion von Milch und Eiern stark abnimmt. Nach etwa einem Viertel ihrer natürlichen Lebensdauer werden die Erträge die sie Liefern so stark zurückgehen, dass diese Tiere nicht mehr ausreichend rentabel sind. Sie werden zum Schlachten geschickt und durch jüngere, produktivere ersetzt.

Darüber hinaus werden Milchkühe jährlich künstlich befruchtet, um die Milchproduktion zu maximieren. Das bedeutet, dass jedes Jahr Millionen von Kälbern geboren werden, einfach als Nebenprodukt der Milchindustrie. Viele dieser Kälber und die überwiegende Mehrheit der Männchen werden geschlachtet, wenn sie nur Tage oder Wochen alt sind.

Mit der richtigen Ernährung gegen unnötiges Leid

Die Schlachtung ist blutig und verstörend. Die meisten Tiere werden vor der Schlachtung “betäubt”, und die zur Betäubung angewendeten Methoden sind genauso beunruhigend wie das Schlachten selbst.

Die häufigste Betäubungsmethode für Rinder und Schweine ist eine “Bolzenschuss” -Pistole, die einen Bolzen durch die Stirn des Tieres rammt. Die resultierende Hirnverletzung ist zwar massiv, ist jedoch nicht darauf ausgelegt, das Tier sofort zu töten, da das Herz weiter schlagen muss, um das Blut herauszupumpen, nachdem der Hals aufgeschnitten wurde.

Es gibt auch andere Betäubungsmethoden, die auf ihre eigene Art fehlerhaft und grausam sind. Elektrische Schocks werden oft verwendet, um Hühner und Schweine zu betäuben. Diese Schocks sind zweifellos schmerzhaft, und es ist schwierig diese Geräte so zu kalibrieren, dass jedes Tier bewusstlos aber nicht getötet wird. Einige Schweine werden  mit Kohlendioxid betäubt, was dem Tiere schwer zusetzt und grauenhaft zu beobachten ist.

Für Koscher- und Halal-Fleisch werden die Tiere nicht betäubt, weil sie noch bei Bewusstsein zu Tode bluten müssen. Dies öffnet die Tür zu allen Arten von zutiefst beunruhigenden Schlachthauspraktiken, wie eine Untersuchung nach der anderen gezeigt hat.

So beunruhigend das Schlachten auch sein mag, es ist nur der Ausgangspunkt um sich mit den ethischen Fragen rund um die Tierhaltung zu befassen. Es ist sogar wahrscheinlich, dass das meiste Leid und die schlimmsten Grausamkeiten, die mit der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie verbunden sind, darauf zurückzuführen sind, wie die Tiere gezüchtet und nicht wie sie getötet werden.

Wir wissen, dass sich mit dem Leiden von Tieren auseinanderzusetzen außerordentlich unangenehm ist und es nur natürlich ist, sich von den blutigen Details abwenden zu wollen. Wenn Sie besonders beunruhigt oder bekümmert sind, wenn Sie sich mit all diesen schrecklichen Dinge auseinandersetzten, dann ist das vielleicht der beste Grund, auf eine vegane Ernährung umzusteigen.

Gesundheitlichen Vorteile einer veganen Ernährung

Gesundheitliche Vorteile der veganen ErnährungWährend Ihnen niemand ein langes und gesundes Leben garantieren kann, kann eine gut geplante vegane Ernährung Ihre Chancen deutlich verbessern. Ein Grund dafür liegt auf der Hand: Eine vegane Ernährung verhindert den Verzehr einer Reihe von ungesunden Lebensmitteln, darunter rotes Fleisch und Wurstwaren, die beide stark mit Darmkrebs in Verbindung stehen.

Veganer essen normalerweise wesentlich mehr Gemüse und Früchte als die allgemeine Bevölkerung. Studien haben durchwegs gezeigt, dass Diäten die reich an diesen Lebensmitteln sind, mit einer besseren Gesundheit assoziiert werden. Die Forschung legt auch nahe, dass Veganer ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes haben.

Dieses verringerte Risiko ist teilweise darauf zurückzuführen, dass Veganer schlanker und weniger anfällig für Fettleibigkeit sind als die Allgemeinbevölkerung. Aber dies ist nicht die ganze Erklärung. Zusätzliche Vorteile ergeben sich wahrscheinlich aus einer geringen Aufnahme von gesättigten Fetten und aus den gesunden Verbindungen in pflanzlichen Lebensmitteln.

Die gesundheitlichen Vorteile durch den Verzicht von tierischen Produkten

Eine überraschend große Anzahl von Veganern wird Ihnen erzählen, dass der Verzicht auf Milchprodukte ihr Leben verändert hat. Milchprodukte sind an allen Arten von chronischen Gesundheitsproblemen beteiligt, von verstopfter Nase über Akne und Migräne bis hin zu Verdauungsproblemen.

Viele Menschen leiden seit Jahrzehnten unter diesen Symptomen, haben aber nie den Verdacht, dass Milchprodukte schuld sein könnten. Ich kann persönlich die gesundheitsfördernden Eigenschaften von einer Milchprodukt-freien Ernährung bestätigen, nachdem ich gesehen habe, dass meine Entzündungen, Akne und Darmprobleme für immer verschwunden sind.

In Anbetracht dessen denke ich, dass selbst wenn ein veganer Lebensstil nicht von Interesse sein sollte, es dennoch einen enormen gesundheitlichen wert hat, zumindest einmal für ein paar Wochen milchfrei zu leben.

Einige Leute befürchten, dass eine vegane Ernährung mit einem ernsthaftem athletischem Training unvereinbar sein könnte, aber diese Sorgen sind unbegründet. Eine gut geplante vegane Ernährung kann tatsächlich jede Art von Fitness und Trainingsprogramm gut unterstützen.

Rich Roll und Scott Jurek, zwei der weltweit anerkanntesten Ultra-Ausdauersportler sind langjährige Veganer. Im Jahr 2017 wechselten elf Mitglieder der Tennessee Titans zu einer veganen Ernährung und das Team schaffte es in die NFL Playoffs.

Erfahre mehr:

Umwelt

UmweltGeschrieben von Frances Moore Lappé im Jahr 1971, Diet for a Small Planet war das einflussreichste Buch über die Lebensmittelpolitik seiner Generation. Das Buch weckte die Aufmerksamkeit der Leser auf die Vorzüge der Ernährung niedriger in der Nahrungskette.

Das bedeutet, dass Ihre Ernährung direkt auf Pflanzen basiert und nicht auf Tieren, die wiederum Pflanzen fressen. In Diet for a Small Planet hat Lappé gezeigt, wie eine pflanzliche Ernährung  Ihren ökologischen Fußabdruck auf mehrere wichtige Arten reduziert.

Tiefer in der Nahrungskette – Höher im Leben

Warum wirkt sich eine Ernährung tiefer in der Nahrungskette so tief greifend auf die Umwelt aus? In erster Linie weil, wenn eine pflanzliche Nahrung (in dem Fall Futter) durch einen Tiefutterzyklus verarbeitet wird um daraus einen Bruchteil an Fleisch zu gewinnen, anstatt direkt als Nahrung für die Menschen zu verwenden, es eine enorme Verschwendung an Nahrungsmittel in Form von Dung ergibt.

Dieser Dünger stellt eine enorme Menge an verschwendeten Proteinen, Kalorien und Nährstoffen dar. Allzu oft verschmutzt dieser Dünger lokale Wasservorräte und regionale Ökosysteme. Der Golf von Mexiko enthält eine tote Zone mit durchschnittlich mehr als 15.000 Quadratkilometern, die in erster Linie durch Abflüsse von Großfarmen und vom Anbau von Nutzpflanzen für Tierfutter verursacht wurde.

Tierische Abfälle durch die Viehzucht

Die Umweltprobleme im Zusammenhang mit tierischen Abfällen sind so weit verbreitet, weil entgegen der landläufigen Meinung nur ein kleiner Prozentsatz des Dungs produktiv als Dünger verwendet wird. Sein hoher Wassergehalt macht diesen Dünger zu teuer, um auf ein fernes Ackerland zu fahren, wo er wertvoller Dünger wäre. Stattdessen werden Tierabfälle tendenziell minimal behandelt und dann auf benachbarte Felder gesprüht. Was letztlich lokale Wasserwege verschmutzt, und dort wo es sich ansammeln kann schwere Umweltschäden verursacht.

Treibhausgase & Klimawandel

Von allen umweltbedingten Gründen eine pflanzliche Ernährung in Erwägung zu ziehen, wurden die stärksten erst einige Jahrzehnte nach der Veröffentlichung von Diet for a Small Planet sichtbar. Als sich die hypothetischen Sorgen des Klimawandels in den 2000er Jahren zu einer ernsthaften Bedrohung entwickelten, entdeckten Forscher, dass die Tierzucht eine der größten Quellen für Treibhausgase in der Atmosphäre ist.

Angesichts ihres sanften Gemütes mag es absurd erscheinen, dass Kühe, Schweine und Hühner möglicherweise Autos als Hauptursache des Klimawandels überholen. Aber die 55 Milliarden Nutztiere, die jedes Jahr aufgezogen werden, geben massiv Methan in die Atmosphäre ab. Und wenn es darum geht, Wärme in der Atmosphäre zu speichern, ist Methan etwa sieben Mal stärker als die gleiche Menge an Kohlendioxid.

Die Schätzungen des prozentuale Anteil des Klimawandels, der auf die Tierzucht zurückzuführen ist schwanken, aber eine umfassende Studie der Vereinten Nationen hat den Beitrag der Industrie zu diesem Problem auf etwa 14,5 Prozent beziffert. Diese Zahl bezieht sich nur auf den Viehbestand und beinhaltet nicht den weitaus geringeren, aber immer noch massiven Methanbeitrag der Geflügelindustrie.

Zum Schutz Ihrer Gesundheit und der Umwelt

Nun ist es wichtig anzumerken, dass durch höhere Effizienz in der Tierproduktion die Emissionen pro Tier im Laufe der Zeit etwas zurückgegangen sind. Die Viehzucht bleibt jedoch nach wie vor eine der wichtigsten Quellen für Treibhausgase und gehört zu den am leichtesten zu beseitigenden.

Die Gesellschaft kann auf Kraftfahrzeuge nicht verzichten und wir haben noch nicht die Möglichkeit, die Stromerzeugung weltweit auf saubere Energiequellen kostengünstig umzustellen. Die Beseitigung tierischer Produkte aus unserer Ernährung spart dagegen Geld und senkt wahrscheinlich auch die Kosten für das Gesundheitswesen.

Angesichts der Schwere der Bedrohung, die der Klimawandel für die Menschheit und die Tierwelt darstellt, ist die Ernährung wahrscheinlich die effektivste Methode für die meisten von uns, die Umwelt zu schützen.

Was ist mit Fische & Meeresfrüchte?

Die meisten die über Tierrechte und einen vegetarische oder veganen Lebensstil schreiben, beschönigen entweder die Probleme im Zusammenhang mit Meeresfrüchten oder ignorieren das Thema direkt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Fische sich in jeder Hinsicht sehr von den Kühen, Schweinen und Vögeln unterscheiden, die die Menschen essen.

Angesichts ihrer Schuppen und ihrer seltsam geformten Augen und der Tatsache, dass sie ihr Leben außerhalb der Sichtweite von Menschen verbringen, ist es schwieriger Empathie auf Fische zu übertragen als auf andere Tiere.

Aber die Gründe Meeresfrüchte zu vermeiden, sind dennoch überzeugend. Studien beweisen definitiv, dass Fische in der Lage sind zu fühlen und Schmerz zu empfinden, sowohl wenn sie mit einem Hacken durch den Mund geangelt werden, als auch beim ersticken, nachdem sie aus dem Wasser gezogen wurden.

Und es gibt überwältigende Beweise dafür, dass die Fischereiwirtschaft, sowohl gezüchtet als auch wild gefangen, zu den größten ökologischen Bedrohungen der Welt gehört.

Miserable Tierschutzstandards bei Fischen

Darüber hinaus sind die Platz- und Tierschutzstandards in Fischfarmen genauso bedauerlich wie in einer Fabrikfarm. Antibiotika werden oft in großen Mengen verwendet, wobei viele Fische von grauenhaften Parasiten heimgesucht werden, darunter “Seeläuse”.

Verformungen und sogar Taubheit unter Zuchtlachsen sind weit verbreitet. Des weiteren fliehen regelmäßig gezüchtete Fische in den Ozean, wo sie sich mit wildem Fisch vermehren können, was unvorhersehbare, aber potentiell ruinöse Folgen für den Genpool zur Folge hat.

Der weltweite Appetit auf Fisch ist unersättlich, und die Menge an Fisch und Meeresfrüchten, die täglich von den Weltmeeren, Flüssen und Seen entnommen wird, hat sich seit 1960 mehr als verdreifacht. Infolgedessen sind Fischbestände auf der ganzen Welt in steilem Rückgang.

Es gibt einfach nicht genug Fisch, und in einigen Teilen der Welt ist die Bevölkerung völlig abhängig von Fisch, um zu überleben. In Fall von Fischen und Meeresfrüchten, wenn sie als Hauptnahrungsquelle einer Bevölkerung dienen, sollten sie für die Menschen reserviert werden, die ohne diese Nahrungsquelle hungern würden.

Wenn es darum geht den Tierschutz der Tiere zu regeln, stellen Sie sich vor wie schwierig es ist, Missbräuche durch Fischerboote zu verhindern, die ihre Arbeit weit außerhalb der Sichtweite von Land durchführen. Üblicherweise schalten Fischerboote ihre elektronische Ortungsgeräte aus, um in geschützten Gewässern zu fischen und die Durchsetzung von Fangbeschränkungen zu umgehen.

In vielen Fällen hat die Überfischung bereits zu einer Umweltkatastrophe geführt. Ein Paradebeispiel ist die Küste von Neufundland, die einst zu den weltweit am häufigsten vorkommenden Kabeljaufängen zählte. Die Überfischung zerstörte das Ökosystem so sehr, dass der Kabeljau für immer verschwunden war und durch Aasfresser-Arten Krabben und Hummer ersetzt wurde.

Von Überfischung & sinnlosen Töten durch Beifang

Eine der größten uneingestandenen Problemen die Weltweit durch Fischereiflotten entstehen, ist das unbeabsichtigte aber massive Abschlachten von Wildtieren und unerwünschten Fischarten. Zu jedem Zeitpunkt werden Tausende von Kilometern an Netz durch das Meer gezogen, die jedes Tier auf ihrem Weg gefangen nehmen.

Unzählige Delfine, Meeresschildkröten, Haie und Seevögel ersticken in diesen Netzen und werden tot über Bord geworfen, nachdem sie auf die Decks von Fischerbooten geleert wurden. Das Problem ist dass die “unbeabsichtigt gefangenen Tiere”, die von der Fischereiindustrie getötet werden, als Beifang bezeichnet werden.

Vor allem die Garnelenindustrie ist für ihren Beifang berüchtigt – vier bis sechs Kilogramm Beifang können für jedes Kilogramm mit Netzen gefangener Garnelen gerechnet werden.

Für die meisten Menschen die sich langsam einer vegetarischen oder veganen Ernährung zuwenden, sind Fische und Meeresfrüchte die letzten Tierischen Nahrungsmittel, die sie aufhören zu essen. Aber ein genauer Blick auf das Thema bietet starke Argumente dafür, dass Fische und Meeresfrüchte es verdienen, zu den allerersten Lebensmitteln zu gehören, die von Speiseplan gestrichen werden sollten.

Dies gilt insbesondere für Krebse und Hummer, da diese Tiere in der Regel bewusstlos in kochendes Wasser geworfen werden und dabei einen grausamen Tot erleiden. Nach all den Methoden die zur Tötung zur Verfügung stehen, ist das Kochen bei lebendigen Leib eine der qualvollsten, die nicht zu rechtfertigen ist, wenn man sie einem Wesen absichtlich zufügt.

Lerne mehr:

Jeder Schritt zählt

Jeder Schritt zähltWenn es einen Punkt gibt in diesem Artikel, von dem wir hoffen, dass er überzeugen konnte ist, dass die Wahl unserer Ernährung von grundlegender Bedeutung ist.

Die Art wie wir essen, hat enorme Auswirkungen auf Tiere, den Planeten und natürlich auf unsere Lebensqualität.

Ihr Verständnis für die Wichtigkeit dieses Themas wird noch zunehmen, wenn Sie das Thema weiter erforschen.

Wir hoffen, dass wir Sie inspirieren konnten, tiefer in das Thema Ernährung & Lebensmittelpolitik einzutauchen.

Weg vom Alles oder Nichts denken

Viele Menschen erliegen dem Alles-oder-Nichts-Denken, wenn es um eine Ernährungsumstellungen geht. Das heißt, dass viele sich entscheiden werden überhaupt nichts zu tun, weil sie nicht bereit sind vegan zu werden. Aber auch die kleinsten Schritte können wichtige Schritte sein und gleichzeitig den Grundstein für weitere Fortschritte in der Zukunft legen. Machen Sie also zuerst die einfachen Sachen. Wenn es etwas tierisches in Ihrer Ernährung gibt auf was Sie einfach verzichten können, warum hören Sie nicht Heute damit auf es zu konsumieren?

Erfüllung anstelle von Entbehrung

Die Erfahrung bei der Umstellung Ihrer Ernährungsweise kann überaus erfüllend, aufregend und lustig sein. Diese sollte jedoch keine Gefühle der Entbehrung und des Opfers beinhalten. Im Gegenteil, es geht darum, regelmäßig mehr vegane und pflanzliche Nahrungsmittel zu konsumieren.

Sie werden bestimmt nicht alles mögen, was Sie versuchen, aber Sie werden mit Sicherheit eine Menge davon lieben. Und Sie werden zweifellos neue Lebensmittel entdecken die Sie großartig finden werden. Jedes Mal, wenn Sie ein anderes neues köstliches veganes Essen finden, wird es einige der tierischen Nahrungsmittel ersetzen, die früher Teil Ihrer Ernährung waren.

Durch Probieren den Impuls in eine positive Richtung

Der wichtigste Punkt, an den Sie sich erinnern sollten ist, dass Ihre Ernährung sich automatisch in eine positive Richtung bewegt, wenn Sie häufig neue Nahrungsmittel probieren. Wenn Sie den Prozess nicht genießen oder wenn Sie glauben, dass Ihre Ernährung Willenskraft erfordert, ist dies ein klares Zeichen dafür, dass Ihr Ansatz eher auf Opfer als auf Entdeckung ausgerichtet ist.

Die Leute, die am erfolgreichsten ihre Ernährung ändern, tun es nicht, indem sie Nahrungsmittel weglassen, sondern indem sie minderwertige Produkte gegen bessere Alternativen suchen und austauschen. Je öfter Sie neue vegane Lebensmittel probieren, desto schneller werden Sie Fuß fassen.

Der Genuss wird mehr, nicht weniger!

Als jemand, der seit mehr als 10 Jahren eine vegane Ernährung verfolgt, hoffe ich, dass Sie mir folgen werden: Wenn Sie weiter die vegane Nahrung verfolgen und vegane Produkte essen, wird der Genuss den Sie dadurch erleben nicht abnehmen sondern in regelrechten Sprüngen zunehmen.

Sie werden eine größere Auswahl an leckerem und gesundem Essen als je zuvor erleben, und Sie werden sich auch sehr wahrscheinlich besser fühlen. Zu allem Überfluss ist es eine schöne Sache und Befriedigungen, wenn Ihr Geld in die Hände von Menschen fließt, die Lebensmittel nach hohen ethischen Standards produzieren. Nichts ist besser als ein Unternehmen, das von Menschen mit den besten Absichten betrieben wird.

Nützen Sie Ihren Vorteil

Also, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen, suchen und nützen Sie den Vorteil. Sie müssen nicht alles selbst herausfinden. Es gibt eine Reihe von fabelhaften Quellen, die Ihnen auf Ihrem Weg helfen werden, und ein wenig Lesen wird sich auszahlen.

Unser Artikel, wie man vegan wird, wird Ihnen in dreißig Minuten mehr nützliche Informationen beibringen, als Sie nach Monaten veganer Ernährung lernen würden. Sie können auch auf unserer Webseite nach veganen Rezepten und Anleitungen zur Herstellung verschiedener Veganer Produkte suchen.

Und vor allem, haben sie Spaß daran. Essen ist eine der größten Freuden des Lebens, und Sie werden es mehr als je zuvor genießen, wenn Sie Ihre Ernährung in Übereinstimmung mit Ihren Grundwerten und Überzeugungen bringen.

Send this to a friend